Wasserkraftwerk am Tor

Inbetriebnahme 1997

Der erste Eintrag einer Mühle am Standort datiert aus dem Jahre 1692. Zuletzt wurde sie Heil’sche Mühle genannt. Die Stadt Emmendingen hat Anfang der 90er Jahre das Wasserrecht wieder beantragt und 1993 erhalten. Um die Wasserkraftanlage in städtischer Regie zu bauen und zu betreiben, gab es keine Mehrheiten in Gemeinderat.
Seit 1996 besteht ein Erbbaurechts- und Stromliefer-vertrag der Stadt mit der EEE GmbH für die Nutzung des Wasserrechts mit einer neuen Wasserkraftanlage.
Die Turbine lieferte Wasserkraft Volk, die Steuerung Fa. Eichmann. Die Anlage hat kein Getriebe, der Generator hat 75 U/Min.
Die Stauhöhe beträgt NN 199,75. Bei 2 m Fallhöhe und 3,0 m³/s beträgt die Leistung max. 46 kW. Im Jahr werden bis zu 365.000 kWh produziert.
Seit September 2005 stellt eine Fischtreppe (Rauhes Gerinne, Beckenpass) die Durchgängigkeit her.